Integration im Kreis Kleve ist ein Projekt der Ausländerbehörde des Kreises Kleve.

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:

Kreisverwaltung Kleve
Fachbereich 3
Abteilung 3.1 - Ordnungsaufgaben
Ausländerbehörde
Nassauerallee 18
47533 Kleve

Georg Büscher
Tel.: 02821/85-181
Fax: 02821/85-190
Mail: georg.buescher@kreis-kleve.de

Lars Groesdonk
Tel.: 02821-85196
Fax: 02821-85190
Mail: lars.groesdonk@kreis-kleve.de

Integration von Migrantinnen und Migranten im Kreis Kleve

Foto:Herr Spreen bei der Eröffnungsrede

Der Kreis Kleve verfolgt auch in der Integrationsarbeit das Ziel, die Lebensbedingungen für alle Menschen im Kreis Kleve stets zu verbessern. Integration wird dabei als gemeinsamer Prozess verstanden, Migrantinnen und Migranten und im Kreis Kleve lebende Bürgerinnen und Bürger zusammenzuführen und im stetigen Dialog gegenseitige Achtung, Akzeptanz und Annäherung zu erreichen. Alle Beteiligten müssen dazu ein größtmögliches Maß an Toleranz und Veränderungsbereitschaft einbringen. Als Fernziel wird dabei eine kreisweite Atmosphäre des Verständnisses der Menschen für Werte, Kulturen und Traditionen sowie eine Abstimmung der Aktivitäten von und für Migrantinnen und Migranten gesehen.

Die erfolgreiche Integration der im Kreis Kleve lebenden Migrantinnen und Migranten ist eine Aufgabe, der sich die Kreisverwaltung bereits seit geraumer Zeit annimmt. Als besondere Maßnahmen in diesem Bereich sind der Ausbau der Ausländerbehörde zu einem Servicezentrum für Migrantinnen und Migranten in den Jahren 2005 und 2006 und die Einführung von Einbürgerungsfeiern im Jahre 2007.

Im Jahre 2008 wurde das Integrationsprojekt „Gemeinsam neue Wege gehen“ gestartet.

In einem ersten Schritt wurde zunächst mittels einer Fragebogenaktion eine umfassende Bestandsaufnahme der bereits bestehenden Angebote für Migrantinnen und Migranten im Kreis Kleve durchgeführt. Zudem wurde ein Internetportal entwickelt und veröffentlicht, das unter anderem alle Integrationsangebote im engeren und weiteren Sinne von Einrichtungen, Verbänden und Vereinen beinhaltet.

Zum Start des Internetportals wurden auf dem Dialogforum Integration „Im Kreis Kleve – gemeinsam neue Wege gehen“ zwischen den wichtigsten Akteuren der Integrationsarbeit im Kreis Kleve Fragen, Anregungen und Wünsche ausgetauscht.
(Nähere Informationen zum ersten Integrationsprojekt finden Sie hier)

In einem zweiten Schritt erfolgte im Jahre 2009 der weitere Ausbau des Integrationsportals sowie eine erste Vernetzung wichtiger Träger der Bereiche „Sprache“ und „Bildung“ mit der Einführung sog. „Runder Tische“.     
(Nähere Informationen zum zweiten Integrationsprojekt finden Sie hier)

Im Jahr 2010 wurde in einem dritten Schritt eine Strategie für mehr Einbürgerung entwickelt. Ferner wurde ein internes und externes Netzwerk im Bereich Einbürgerung aufgebaut und Multiplikatoren zur Ermutigung potenzieller Einbürgerungsbewerberinnen und -bewerber gewonnen.
(Nähere Informationen zum dritten Integrationsprojekt finden Sie hier)

Im vierten Integrationsprojekt, das im Jahre 2011 begonnen wurde, wurde das Beratungsangebot für neu zugewanderte sowie bereits seit längerem im Kreis Kleve lebende Migrantinnen und Migranten durch den Aufbau einer Bündelungs- und Moderationsstelle in der Ausländerbehörde verbessert. Entwickelt und erstellt wurde hierbei auch ein Welcome Guide, der Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderer über wichtige Themengebiete informiert.
(Nähere Informationen zum vierten Integrationsprojekt finden Sie hier)