Wichtige Hinweise für ausländische Studierende an der Hochschule Rhein-Waal

Beratung

Das International Office der Hochschule Rhein-Waal – das auch über engen Kontakt zu den zuständigen Ausländerbehörden verfügt - betreut ausländische Studienplatzbewerber und Studierende unter anderem auch bei auftretenden Fragen zum Visum und zur Aufenthaltserlaubnis.

Bitte lassen Sie sich, insbesondere vor der Durchführung des Visumsverfahrens und vor der Ersterteilung der Aufenthaltserlaubnis, nach Einreise dort beraten.

Kontaktadresse:

Hochschule Rhein-Waal
Marie-Curie-Straße 1
D-47533 Kleve
Telefon: +49 2821 806730

Zuständige Ausländerbehörde

Für Studierende mit Wohnsitz im Kreis Kleve ist die Ausländerbehörde des Kreises Kleve zuständig.

Visa zu Studienzwecken

Sie möchten im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland - zum Beispiel an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve - ein Studium aufnehmen? Dann kann es sein, dass Sie für die Einreise ein Visum benötigen! Im nachfolgenden Text haben wir alle wichtigen Informationen zum Visa für Studienzwecke zusammengefasst.

Visumsfreie Einreise

Staatsangehörige der Staaten Schweiz, Andorra, Australien, Brasilien, El Salvador, Honduras, Israel, Japan, Kanada, Monaco, Neuseeland, Republik Korea, San Marino und der USA können zum Zwecke des Studiums visumsfrei einreisen. Sie müssen innerhalb von drei Monaten nach der Einreise eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Nähere Informationen zum weiteren Verfahren nach Ihrer Einreise finden Sie unter Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken unten im Text.

Staatsangehörige der EU-Mitgliedsstaaten genießen Freizügigkeit und können ebenfalls visumsfrei einreisen. Nähere Informationen zum weiteren Verfahren nach Ihrer Einreise finden Sie unter „Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken“.

Visumspflicht

Staatsangehörige aller anderen Staaten benötigen für die Einreise zum Zwecke des Studiums ein Visum. Sobald Sie Ihre Zulassung zum Studium bekommen haben, können Sie bei der für Sie zuständigen deutschen Botschaft oder Konsulat ein Visum zur Einreise nach Deutschland beantragen. Gleiches gilt für Studienbewerberinnen und -bewerber sowie Teilnahmeinteressierte an studienvorbereitenden Sprachkursen.

Es gibt zwei Arten von Visa, die zu Studienzwecken geeignet sind:

  • Studienbewerbervisum
    Ein Studienbewerbervisum ist dafür gedacht, ausländischen Studienbewerberinnen und -bewerbern zu ermöglichen, in Deutschland Informationen über das Studium einzuholen oder die notwendigen Voraussetzungen für eine Bewerbung zu erfüllen. Nach erfolgter Zulassung kann es bei der Ausländerbehörde in eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken umgewandelt werden.
  • Studentenvisum
    Das Studentenvisum wird an ausländische Studierende erteilt, die bereits die Zulassung einer deutschen Hochschule, eines Studienkollegs oder eines Trägers studienvorbereitender Sprachkurse vorweisen können. Es kann in eine „Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken“ umgewandelt werden.

Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken

Der Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland zur Durchführung eines Studiums ist im Aufenthaltsrecht bzw. im Freizügigkeitsrecht/EU geregelt.

Sie sind Staatsangehöriger eines Mitgliedsstaates der EU?

Dann genießen Sie Freizügigkeit und können visumsfrei einreisen.

Sie sind Staatsangehöriger eines anderen Staates?

Dann benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken. Diese sollten Sie unbedingt vor Ablauf Ihres Einreisevisums bzw. innerhalb von drei Monaten nach Ihrer visumsfreien Einreise und nach erfolgter Anmeldung im Rathaus Ihres Wohnortes bei Ihrer zuständigen Ausländerbehörde beantragen.

Bringen Sie hierzu bitte folgende Unterlagen mit:

  • Ausgefülltes Antragsformular
  • Gültiger Reisepass (oder Personalausweis für Staatsangehörige von EU-Mitgliedsstaaten)
  • 2 biometrietaugliche Passbilder
  • Mietvertrag im Original bzw. andere geeignete Unterbringungsnachweise
  • Zulassungsbescheid / Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule / des Studienkollegs / des Trägers studienvorbereitender Sprachkurse
  • Krankenversicherungsnachweis
  • Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhaltes
  • Bargeld für die Verwaltungsgebühr

Bitte kümmern Sie sich immer rechtzeitig um eine Verlängerung Ihrer Aufenthaltserlaubnis, um Probleme zu vermeiden!