Pool zur Sprach- und Kulturmittlung

Neuzugewanderte haben häufig aufgrund von mangelnden Deutschkenntnissen nur eingeschränkten Zugang zu den Leistungen der Fachdienste aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Soziales. Aber auch innerhalb von Bildungseinrichtungen bestehen oftmals Kommunikationsschwierigkeiten, die zum Beispiel eine Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen und Erziehern oder Eltern und Lehrerinnen und Lehrern erschweren. Vor diesem Hintergrund wird die Notwendigkeit deutlich, dass allen öffentlichen Einrichtungen eine ehrenamtliche Sprach- und Kulturmittlung zur besseren Verständigung zur Verfügung stehen sollte. Ziele der Sprachvermittlung sind eine kürzere Beratungsdauer und eine Vermeidung von Fehldiagnosen sowie Konfliktsituationen aufgrund von Missverständnissen, sowie eine steigende Partizipation von Eltern mit Migrationshintergrund in Bildungseinrichtungen.

Der Pool besteht aus ehrenamtlichen Personen die zum Teil an einer Weiterbildung als Sprach- und Kulturmittlerin bzw. Sprach- und Kulturmittler teilgenommen haben. Diese können derzeit für folgende Sprachen und Dialekte angefragt werden:    

AlbanischArabischArmenischBerberDari/ Farsi
EnglischFranzösischItalienischKurdischMongolisch
NiederländischPaschtuPersischPolnischPortugiesisch
RumänischRussischSomalischTürkischUkrainisch
Urduusw.   

Aus organisatorischen Gründen ist eine Vorlaufzeit von vier Werktagen zu beachten. 

Da diese Dienstleistungen ehrenamtlich angeboten werden, kann weder ein Rechtsanspruch abgeleitet noch eine professionelle Dienstleistung vorausgesetzt werden. Sollte ein  Termin mit erheblichen Rechtsfolgen (z.B. Polizei, Gericht, Ausländerbehörde usw.) anstehen, ist eine vereidigte Dolmetscherin oder ein vereidigter Dolmetscher zu beauftragen.

Möchten Sie eine Sprach- und Kulturmittlerin bzw. einen Sprach- und Kulturmittler anfragen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link: Buchungsformular

Weitere Informationen zu dem Sprach- und Kulturmittlerpool können Sie dem Flyer entnehmen.

Gefördert durch: